Sclera | OneDrive funktioniert nicht: Microsoft schließt Dateisysteme aus – bis auf eins
14382
post-template-default,single,single-post,postid-14382,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

OneDrive funktioniert nicht: Microsoft schließt Dateisysteme aus – bis auf eins

OneDrive funktioniert nicht: Microsoft schließt Dateisysteme aus – bis auf eins

Nutzer von OneDrive könnten dieser Tage eine böse Überraschung erleben: Microsoft hat nämlich weitverbreitete Dateisysteme einfach ausgeschlossen und erlaubt nur noch die Synchronisation in die Cloud mit einer Version.

OneDrive arbeitet nur noch mit NTFS zusammen

Wer Daten zu OneDrive in die Cloud überträgt, muss nun aufpassen, in welchem Dateisystem sein Datenträger formatiert ist. Die meisten Windows-Nutzer verwenden NTFS, sodass die Umstellung und Limitierung auf nur dieses eine System nicht aufgefallen ist. Doch viele Speicherkarten, einige ältere Festplatten und Computer laufen noch mit FAT32 oder exFAT. Die direkte Synchronisation in die Cloud ist damit nicht mehr möglich. Man müsste den Umweg über den PCs gehen, die Daten erst auf ein NTFS-System kopieren und von dort in die Cloud. Bei Geräten, auf denen nicht genug Speicherplatz zur Verfügung steht, ist das ein nicht zu unterschätzendes Problem.

Änderung wurde nicht angekündigt

Microsoft hat die Änderung und Abschaffung der Unterstützung für ältere Dateisysteme zudem nicht angekündigt, sondern ohne Vorwarnung umgesetzt. Laut Microsoft ein Fehler, denn es müsste eigentlich eine Fehlermeldung auftauchen, wenn man einen Ordner synchronisieren möchte, der nicht mit dem entsprechenden Dateisystem kompatibel ist.

Eine Umformatierung zu NTFS der Speicherkarten, die man anderweitig verwendet, bringt aber auch nichts. Es handelt sich nämlich um ein Dateisystem, das in erster Linie in der Windows-Welt existiert und mit dem Fall Creators Update eine noch wichtigere Rolle bekommen wird. Verwendet man Speicherkarten in Kameras, muss oft FAT32 genutzt werden, da die Kameras einfach kein anderes Dateisystem erkennen.

Für Microsoft mag diese Änderung im eigenen Ökosystem sinnvoll sein, für Nutzer von Endgeräten, die auf Speicherkarten oder Datenträgern in anderen Formaten angewiesen sind, ist das nur ein weiteres Hindernis für die Nutzung des Cloud-Dienstes.

Image Source-http://www.giga.de/webapps/onedrive/news/onedrive-funktioniert-nicht-microsoft-schliesst-dateisysteme-aus-bis-auf-eins/

Article Source-http://www.giga.de/webapps/onedrive/news/onedrive-funktioniert-nicht-microsoft-schliesst-dateisysteme-aus-bis-auf-eins/